18. Jahrhundert/Rokoko Taschen

November 12, 2018

Hallo ihr Lieben,

hanging pockets - hängende Taschen waren die Handtaschen des 18. Jahrhunderts. Sie wurden unter dem Rock, welcher Schlitze an der Seite hatte damit man direkt in die Taschen greifen konnte, getragen. Sie wurden oft kunstvoll bestickt jedoch gibt es auch viele die relativ einfach waren und ohne jeden Schnick-Schnack auskamen. Natürlich zeigt sich hier auch wem diese Taschen gehört haben.
Ich habe meine eigenen hängenden Taschen mithilfe von Jane Arnold's buch gemacht. Sie waren ein relativ einfaches Projekt und definitiv auch für Anfänger gedacht.

So sah mein Schnitt aus. Im Endeffekt bin ich hatte ich mir einen Schnitt von vorhanden hängenden Taschen ausgerechnet und die Taschen waren alle sehr viel größer.

Das Material welches ich verwendete war ein 100% Baumwollstoff in weiß. Ich habe den Stoff doppelt genommen und den Schnitt einmal ausgeschnitten. In die vordere Seite habe ich den Schlitz hineingeschnitten, auf der hinteren Seite hat er keinen Schlitz.
Ich wollte meine Taschen unbedingt besticken und habe mir ein nettes Muster ausgesucht und darauf losgearbeitet.

Ich habe das Muster mit Magic marker vorgezeichnet. Die Zeichnung des Stiftes verschwindet mit ein wenig Wasser (oder Schweiß) und ist perfekt dafür. Die Blume, die ich gezeichnet habe, ist auch aus Janet Arnolds Buch und ist eigentlich ein Motiv auf einem anderen Kleid.


Ich habe in insgesamt vier verschiedenen grün und pink Tönen gearbeitet.


Ich mochte das Sticken und habe ein paar mehr Blumen und kleine Punkte hinzugefügt.


Hier sieht man den Vorder- und den Rückenteil.

Danach habe ich beide Seiten rechts auf rechts gelegt und zusammen genäht. Ich war faul und habe das mit der Nähmaschine gemacht.


Im nächsten Schritt habe ich den Schlitz umgenäht.

Es ist im Foto nicht sehr sichtbar aber die Schlitze habe ich mit der Hand umgenäht.

Alles was nun fehlt ist es die Tasche zu schließen und die Bänder anzunähen.

 
 
Die Bänder sind aus Leinen und doch nicht die beste wahl gewesen, das nächste Mal werde ich ein Baumwollband verwenden.


Und hier sind die fertigen Taschen an meiner Schneiderpuppe.



Variation:
Die Seiten kann man auch mit einem Band zusammen nähen.

Zeit: Ich habe die Taschen in ca. 5 Tagen gemacht, die Stickerei war sehr zeitintensiv.
Kosten: Nur ein paar cents da ich die Leinenbänder gekauft habe, alles andere hatte ich von anderen Projekten.
Zufriedenheit: 5/5

Alles Liebe,

Auris Lothol

You Might Also Like

0 Kommentare

Like me on Facebook

Like me on Instagram